Tag Archives: HazMat

Gesetzliche Herausforderungen für Handelsunternehmen – Drei Gründe, warum Sie spätestens jetzt handeln müssen!

Viel war in den vergangen Wochen über die Informationspflichten beim Onlineverkauf von Kosmetikprodukten zu lesen und zu hören.

Stellen Sie sich vor, Sie sind auf einem der Onlineshops/Marktplätze unterwegs und stöbern nach Kosmetikprodukten. Sie finden ihren zugegebenermaßen teuren, aber für Sie eigentlich unverzichtbaren Lieblingsduft, sehen neuerdings ein Ausrufezeichen und den Satz “Verursacht Hautreizungen und schwere Augenreizungen!”.

Sie stellen sich als Kunde nun die Frage: „Warum ist mein Lieblingsparfum auf einmal gefährlich?!“ Der Grund ist: Pflegeprodukte wie Deodorants, Antitranspirantien oder Parfums  sind aus chemikalienrechtlicher Sicht als gefährliche Produkte anzusehen. Antitranspirante enthalten in vielen Fällen als potentiell krebserregend (karzinogen) angesehene Aluminiumsalze; Parfums enthalten oftmals Allergieauslöser oder haut- und augenreizende Stoffe.
Als Konsument ziehen Sie dann vielleicht den Schluss: “Dieses giftige Produkt werde ich künftig nicht mehr kaufen!” Dafür lieber ein ähnliches Produkt, dass diese gefährliche Kennzeichnung nicht aufweist und scheinbar nicht so ungesund ist.

Im geschilderten Fall wäre sicher das andere, vermeintlich “ungiftige” Parfum ebenfalls als reizend eingestuft, allerdings waren hier wie so häufig in der Praxis die Artikelstammdaten und das Sicherheitsdatenblatt (SDB) nicht vorhanden, sodass hier nicht nur der Käufer auf ein anderes, vielleicht margenschwächeres Produkt geleitet, sondern aus Transparenzsicht auch noch vom Onlinehändler im Stich gelassen wurde.

Ähnlichen Herausforderungen sehen sich alle Webshop Verantwortlichen ausgesetzt. Gegen bekannte Händler, Online-Plattformen und Marktplätze wird der Vorwurf nach mangelnder Transparenz für deren Käufer immer häufiger erhoben – mit der Folge massiver Imageschäden und Umsatzeinbußen.

Unbestrittener Fakt ist: Gefährliche Produkte, seien es Kosmetika, Reinigungsmittel oder Sprühfarben unterliegen im Einzelfall, abhängig von der Produktkategorie, gänzlich unterschiedlichen europäischen Verordnungen. Beispielsweise gelten für Kosmetika neben der jeweils gültigen Kosmetikverordnung (EG) Nr. 1223/2009 nebst Anhängen, bestimmte Ausnahmen in der Online Kennzeichnung und von der CLP-Verordnung 1272/2008 (EU). Von durch Händler zu beachtende, vom EU Recht abweichende nationale Besonderheiten wie die deutsche Gefahrstoffverordnung einmal ganz abgesehen. Hier den Überblick zu behalten verlangt der Gesetzgeber aber explizit vom Handel. Nehmen Sie die Zügel spätestens jetzt in die Hand, damit Sie hier nicht im fatalen Blindflug unterwegs sind.

Wussten Sie, dass Produkte wie bestimmte Reinigungsmittel oder Haushaltsprodukte sehr wohl im Laden, jedoch ausdrücklich nicht online verkauft werden dürfen? Auch im stationären Handel gibt es etliche Ausnahmen und Verbote. Die sich ständig ändernden gesetzlichen Regelungen wie die CLP-Verordnung 1272/2008 (EU) stellen den Omnichannel-Handel vor zunehmende Herausforderung bei der Listung und bei der Entscheidung, welche Produkte zwar im stationären Handel, nicht aber im Webshop verkauft werden dürfen. Ganz zu schweigen von der Verpflichtung des Handels auf Anfrage gewerblicher Käufer jederzeit die aktuellen, gesetzlich vorgeschrieben SDB auszuhängen. Wie sollen Händler dies angesichts tausender betroffener Produkte und der sich ständig ändernden Gesetzeslage bei den ohnehin knappen Margen ohne externe Unterstützung überhaupt leisten?

Für das treffen dieser Entscheidungen ist nämlich nicht nur Spezialwissen über die relevanten gesetzlichen Regelungen unabdingbar, sondern – eng damit verbunden – die Beschaffung absolut vertrauenswürdiger und vollständiger Produktstammdaten inklusive der gesetzlich vorgeschriebenen Dokumente, wie u.a. Sicherheitsdatenblätter.

Um das Thema rechtssicheren Vertrieb von Gefahrstoffen und Gefahrgütern überhaupt abbilden zu können, benötigt der Handel 4.0 einen leistungsstarken Partner, der die unabdingbare Konformität im Rechts-Dschungel gegenüber dem Gesetzgeber und dem Kunden für die notwendigen Sicherheitsdatenblätter sicherstellt.

Hier kann Ihnen mein Team der 1WorldSync Gefahrstoffmanagementlösungen helfen. Als weltweit führende Plattform für Produktdaten verfügen unter anderem auch über das erforderliche Fach Know-how aus den Bereichen Gefahrstoffmanagement, Gefahrgutrecht und Sicherheitsdatenblättern.
Dank unserer seit Jahren gewachsenen Infrastruktur, der effizienten Prozesse und nicht zuletzt aufgrund unserer tiefen Wurzeln im Chemikalienrecht sorgen wir für Ihre Konformität von Gefahrstoffen und Gefahrgütern.

“Ein Restrisiko besteht doch immer, warum sollten wir jetzt handeln?”

Wenn Sie sich und Ihr Unternehmen in obiger Aussage wiederfinden, so gebe Ich Ihnen gerne einen letzten, unschlagbaren Grund und Ratschlag in Form eines Zitats mit auf Ihren Weg:

Denken Sie immer daran:

“Das Restrisiko ist das Risiko, das einem den Rest gibt.”
(von Unbekannt)

Do It Right First Time (DIRFT-Konzept)

Im Zusammenhang mit der Qualität von Artikelstammdaten taucht immer wieder das sogenannte „DIRFT-Konzept“ auf. Wo kommt dieses Konzept her und was bedeutet es eigentlich im Zusammenhang mit der Qualität von Artikelstammdaten?

Der Erfinder des Konzepts ist Philip Bayard Crosby (1926- 2001). Er gilt als einer der Denker der Qualitätswissenschaft mit dem Tätigkeitsschwerpunkt des Null-Fehler-Programms (vgl. Kamiske, Qualitätsmanagement von A bis Z, 2011, S. 41f). Er entwickelte es als Antwort auf die Qualitätskrise der späten 1970er und in den 1980er Jahren, in denen vor allem amerikanische und europäische Hersteller, aufgrund der höheren Qualität der japanischen Produkte, Marktanteile an japanische Hersteller verloren haben (vgl. Crosby, Quality Is Free – The Art Of Making Quality Certain, 1980, S. 3ff). Das Null-Fehler-Programm zielt auf eine mängelfreie Produktion ohne Ausschuss und Nacharbeiten ab. Es duldet keinerlei „akzeptable“ Fehlerquoten und keine Nachbesserungen. Stattdessen ist eine Produktion stets ohne Fehler anzustreben. In seiner kostenorientierten Betrachtung stellt der Qualitätswissenschaftler fest, dass nicht die qualitativhochwertige Fertigung die Produktionskosten in die Höhe treibt, sondern die Nichteinhaltung bestimmter Vorgaben die Gesamtkosten ansteigen lassen. Es entsteht demnach ein Fehlleistungsaufwand (vgl. Kamiske, Qualitätsmanagement von A bis Z, 2011, S. 138).

Das Gesamtkonzept wird in der Literatur vereinfacht als DIRFT-Ansatz bezeichnet. Dabei steht das Akronym für den von Crosby formulierten Leitsatz „Do it right the first time“ (vgl. Chemuturi, Mastering Software Quality Assurance, 2010, S. 15ff). Ins Deutsche übersetzt lässt es sich mit: „Dinge direkt beim ersten Mal richtigmachen!“ umschreiben.

Übertragen auf eine prozessbezogene Artikelstammdatenqualitätsoptimierung, zielt das DIRFT-Konzept auf die Fehlervermeidung im Vorfeld und während des gesamten Artikelstammdaten-prozesses ab. Es ist damit eine proaktive Strategie zur Verbesserung der Datenqualität (vgl. Redman, Data Quality For The Information Age, 1996, S. 11ff). Die Vermeidung von Fehlern orientiert sich an der Einhaltung bestimmter Anforderungen oder Spezifikationen (vgl. Liesmann (Hrsg.), Controlling und Kostenrechnung, 1997, S. 553). Dies können beispielsweise die Nutzungsvorgaben und Regeln des GDSN-Standards respektive die Anforderungen des Data Quality Gates für den deutschen Zielmarkt sein (vgl. https://www.gs1-germany.de/gs1-solutions/stammdaten/data-quality-gate/).

Bei der Artikelstammdatenanlage bedeutet DIRFT demnach nichts anderes, als die Daten bei der Ersterfassung gleich richtig im IT-System einzugeben. Es gilt die Maßgabe, dass die Daten sowohl im Hause des Lieferanten, als auch in der nachfolgenden Wertschöpfungskette des Handels und der Endkonsumenten ohne Nachkorrekturen und ohne Einschränkungen nutzbar sind. Das Nachbearbeiten von Artikelstammdaten – im Sinne von reaktiven Datenqualitätsmaßnahmen – ist zu vermeiden.

Dinge beim ersten Mal gleich richtig zu machen, wird die Artikelstammdatenpfleger/-innen nicht davon abhalten Fehler zu machen. Es wird allerdings dazu ermutigt, sich ständig zu verbessern und proaktive Maßnahmen zur Optimierung der Datenqualität anzustreben. Außerdem werden sie die wertschöpfungsübergreifende Nutzung der Artikelstammdaten stets im Blick haben

Geschirrspülen? Ist ja ätzend!

Seit die die CLP-Verordnung (Classification, Labeling and Packaging oder Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung) europaweit gilt, finden wir immer weniger der orangefarbenen Warn- oder Gefahrensymbole auf z.B. Reinigungsmitteln oder Kosmetika. Eigentlich eine tolle Sache, suggeriert dies doch, die Produkte seien mittlerweile weniger gefährlich als noch vor einigen Jahren. Weit gefehlt! Continue reading

Resin-Kit: Komponenten im HazMat Compliance Umfeld

Seit mehr als einem guten halben Jahr beschäftigte ich mich technisch mit dem HazMat Compliance Service der 1WorldSync (mehr Details siehe Zeitungsartikel der retail technology vom Februar 2016).
HazMat bedeutet, sich mit Artikelstammdaten auseinanderzusetzen, die sich dem Endkonsumenten nicht
immer so leicht erschließen. Dort gibt es z.B. ein GDSN-Attribute mit dem Namen “hazardStatementsDescription”, in dem Daten abgebildet werden wie: “Enthält 5-Chloro-2-methyl-2,3-dihydroisothiazol-3-one und 2-Methyl-2,3-dihydroisothiazol-3-one (3:1). Kannn allergische Reaktionen hervorrufen.” Auch wenn der zweite Satz klar und deutlich ist, so weiß der Laie mit
der chemischen Angabe meist weniger anzufangen.

Continue reading